Frühlingsball 2008

Am 5.April 2008 fand zum ersten Mal der Frühlingsball in der Stadthalle Fürth statt. Organisiert wurde die Veranstaltung von den Serviceclubs der Region, u.a. dem Lions Club, Inner Wheel, Leos, Round Table, Rotary oder Zonta. Als Hauptsponsor konnte das Unternehmen QUELLE gewonnen werden. Alle Einnahmen der Veranstaltung kamen der Kinderklinik Fürth zur Errichtung einer psychologischen Kindertagesstätte zugute.

Beginnend um 19 Uhr konnten sich die zahlreichen Gäste in Abendgarderobe zunächst mit einem Cocktail auf den Abend einstimmen, professionelle Fotos machen lassen, ein Souvenir mit Gravur erwerben oder eine Kaffee in der QUELLE Lounge trinken. Um 20 Uhr wurde der Ball durch einige offizielle Ansprachen eröffnet, bevor Artist Eric Bergmann mit einer Artistikshow das Publikum unterhielt.

Anschließend führte die Showband Pegasus durch das Tanzprogramm auf der teilweise sehr überfüllten Tanzfläche. In den Tanzpausen begeisterten sowohl das A capella Quintett „Terzinfarkt“, die Lateinformation der Tanzschule Bogner aus Schwabach als auch die Show einer Samba-Schule das Publikum. Um Mitternacht wurden zudem die Gewinner der großen Tombola, ebenfalls zugunsten des guten Zwecks ermittelt. Die hochwertigen 250 Preise konnten über nummerierte Lose zum Stückpreis von 5 Euro gewonnen werden, wobei am Ende nur eine von vier Losfarben zu den Gewinnlosen erklärt wurden. Hatte man von jeder Farbe mindestens ein Los erworben, war ein Gewinn also sicher.

Kritik kann nur an der unverständlichen Sitplatzverteilung geübt werden. Während alle Plätze zum gleichen Preis zu haben waren, gab es doch deutliche Unterschiede zwischen den Plätzen direkt an der Tanzfläche und den Plätzen an einer Ecke des Raumes hinter der Treppe zum Erdgeschoss. Hier war aufgrund mangelnder Akustik weder die zahlreichen Ansprachen noch die Musik richtig zu verstehen. Zu sehen gab es für einen Teil der Plätze in diesem Bereich ebenfalls nichts, da die Tische nicht quer in Richtung der Bühe aufgestellt wurden, sondern so, dass man mit dem Rücken dazu sitzen musste. Auf diese Plätze hätte der Veranstalter entweder verzichten müssen oder sie zu einem deutlich günstigeren Preis verkaufen. Mit kleinen Optimierungen könnte sich der Frühlingsball aber als regelmäßige Veranstaltung und Ergänzung zum Sommernachtsball etablieren.